Black Marlin Dive Resort

Black Marlin Dive Resort

Bungalow Black Marlin

Kadidiri

Wer auf die Togian Inseln in Sulawesi reist, kommt um die kleine Insel Kadidiri nicht herum. Die meisten Fähren kommen in Wakai an. Dort möchte aber eigentlich niemand bleiben und so bietet sich Kadidiri als erstes Ziel auf den Togian Inseln an. Hier findet man im Gegensatz zu Wakai klares Wasser zum Schnorcheln, Korallen wachsen hier und die Insel ist mit dichtem Dschungel bewachsen. Mehrere Resorts liegen versteckt in verschiedenen Buchten der Inseln. Drei davon bieten auch Tauchen an: das Kadidiri Paradise Resort, das Harmony Bay Resort und das Black Marlin Dive Resort.

Paint it Black

Bei unsere letzten Besuch der Togian Inseln habe ich den Fehler gemacht, von diesen dreien das Black Marlin Dive Resort auszuwählen. Auf der Website des Resorts gibt es die Möglichkeit über Paypal schon eine Anzahlung zu leisten. Das hatte ich auch gemacht, weil ich nicht mit so viel Bargeld herumreisen wollte und es auf den Togian Inseln nur wenige Möglichkeiten gibt an frisches Geld zu kommen. Der Nachteil dieser Anzahlung war dann allerdings, dass wir erstmal an das Black Marlin Dive Resort gebunden waren.

Wie sich bald herausstellte, war unsere Wahl tatsächlich eine eher schlechte gewesen. Aus der Ferne betrachtet sieht das Resort ganz nett aus. Sämtliche gemauerten Bungalows liegen am Ufer einer kleinen Bucht hinter einer Mauer, die einen künstlich angelegten Sandstreifen vor den Wellen schützt. Die meisten Bungalows liegen den ganzen Tag über in der prallen Sonne und heizen sich entsprechend auf. Leider verdeckt ein großer Felsen in der Bucht die untergehende Sonne, so dass wir die Abende meistens nebenan im Kadidiri Paradise verbracht haben, wo man von einem langen Holzsteg aus bei einem kühlen Bintang der Sonne im Westen beim Untergehen zusehen kann.

Bungalow Black MarlinRestaurant Black MarlinTauchbasis Black MarlinBlack Marlin Tauchboote

Damit hätten wir noch ganz gut leben können. Wenn nicht eine Vielzahl anderer Ärgernisse hinzugekommen wären. Überall liegt Abfall herum, der vom Personal nicht weggeräumt wird. Die ziemlich heruntergekommenen Bungalows wurden nur auf direkte Bitte hin schnell ausgefegt.
In den 2 Wochen, die wir im Black Marlin verbrachten, wurde unser Bungalow nicht ein einziges Mal feucht ausgewischt; Toilette und Waschbecken befanden sich von Anfang an in einem ekligen Zustand. Da mehrere Hunde frei in der Anlage herumlaufen, musste man auf dem Weg zu Restaurant vorsichtig sein. Überall lag Hundekot herum und es bestand immer die Gefahr unterwegs in eine dieser Tretminen zu stolpern.

Zum Frühstück gibt es im Prinzip Pfannkuchen und Obst. Das klappte auch ein, zwei Tage gut, danach wurde das Obst immer weniger und blieb dann ganz weg. Auch hier mussten wir wieder aktiv werden und dafür sorgen, dass frisches Obst eingekauft wurde. Eier wurden zum Frühstück überhaupt nicht angeboten. Mittag- und Abendessen waren soweit in Ordnung. Allerdings durfte man nie so genau hinsehen. Natürlich wurde auch der Restaurantbereich nicht sauber gehalten. Die Küche war ein dunkles, schmieriges Loch. Wie man unter diesen Bedingungen Essen zubereiten kann, ist mir heute noch ein Rätsel.

Auch beim Tauchen gab es immer wieder unnötige Probleme. Glücklicherweise hatten wir unsere eigene Tauchausrüstung mit. Die Leihgeräte des Resorts machten keinen guten Eindruck. Wer hier Lungenautomaten und Jackets ausleiht, sollte sich die Geräte vorher genau anschauen um nicht im Nachhinein das Nachsehen zu haben. Einer unserer Mittaucher atmete unter Wasser plötzlich Wasser ein und musste aus 12 m einen Notaufstieg machen. Ich bin mir sicher, dass dieser Lungenautomat ohne Überprüfung gleich wieder in den Verleih ging. Nach einem Tauchgang beim Bomber Wrack ließ uns die Managerin des Resorts in unseren Tauchanzügen über eine Stunde im Hafen von Wakai in der prallen Sonne im Tauchboot warten, weil sie noch Einkäufe machen wollte. Ich wäre vor Wut fast geplatzt. An einem anderen Tag wollten wir möglichst früh am Morgen nach Una Una fahren. Nach dem Frühstück fehlte das Tauchboot. Die Managerin hatte das Boot ohne Rücksprache mit dem Tauchinstruktor für eine Einkaufsfahrt nach Wakai mitgenommen. Wir kamen erst zwei Stunden später weg.

Missmanagement im Black Marlin Dive Resort

Wobei wir beim Hauptproblem des Black Marlin Dive Resorts angekommen wären. Der Eigentümer lebt fast das ganze Jahr über mit seiner Familie in Bali und bildet sich ein, von dort aus das Resort managen zu können. Das würde schon in Europe nicht funktionieren und in Indonesien natürlich schon gar nicht. Weit weg von Bali macht das Personal auf den Togian Inseln dann was es will, meistens allerdings gar nichts.

Die Leitung des Resorts auf Kadidiri liegt in der Hand einer Indonesierin, der das Wohl ihrer Gäste ziemlich egal zu sein scheint. Weder die Wasserversorgung des Resorts funktionierte (zeitweise gab es kein Wasser zum Waschen), noch die Versorgung mit frischen Lebensmitteln war geregelt. Die verschiedenen Boote des Resorts standen eigentlich nur zu ihrer Verfügung. Auf Wünsche der Gäste wurde keine Rücksicht genommen. An Wochenenden wird das Resort mit Indonesiern aus der näheren Umgebung geflutet, die dann sämtliche Bungalows unter Beschlag nehmen und einen unglaublichen Lärm veranstalten. Unsere Nachbarn brachten sogar ihren eigenen, digitalen Muezzin mit, der dann das halbe Resort pünktlich gegen vier Uhr am Morgen zum Gebet rief.

Ich vermute mal, dass die “Leitung” in Bali von diesen Wochenendgästen nichts weiß. Das Geld dürfte in die Tasche der Resortleiterin fließen. Als Tourist kommt man sich da ausgenommen vor. Man zahlt viel mehr als die einheimischen Gäste und findet nachts keinen Schlaf, weil am Wochenende Party im Resort stattfindet.

Was tun?

Glücklicherweise gibt es auf Kadidiri Alternativen. Gleich nebenan liegt das Kadidiri Paradise Resort und in einer anderen Bucht um die Ecke das Harmony Bay Resort. Auch dort kann man tauchen und ich denke man wird dort nicht so ausgenommen und für dumm verkauft wie im Black Marlin Dive Resort.

Ausführliche Informationen über das Tauchen auf den Togian Inseln findet man im Bodeweb.


One comment

  1. Crispin
    28. April 2018 at 3:29

    Micheal we are very sorry you had a bad experience at the resort. We are having a new instructor team come in soon and have our annual renovations starting soon to correct the faults you mentioned. I apologise that the large local group disturbed you during your stay.
    Thanks for feed back, we will be addressing all the points mentioned and hope you will visit us again soon to see the changes.

    Reply

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus.