Misool Eco Resort endlich offen

Misool Eco Resort endlich offen

18. Oktober 2008

Mit einjähriger Verspätung hat das Misool Eco Resort (MER) im Südosten von Misool offiziell seine Öffnung bekannt gegeben. An anderer Stelle im BodeBlog habe ich ja bereits über dieses gewagte Unternehmen berichtet.

Auch wenn man wahrscheinlich bald in den einschlägigen Tauchzeitschriften die üblichen euphorischen Berichte über das Tauchen im MER lesen können wird, muss man erst einmal die Berichte normaler Taucher abwarten, die nicht im Auftrag der Tauchpresse unterwegs waren und für ihren Aufenthalt richtig gutes Geld bezahlt haben.

Von meinem letzten Aufenthalt im April 2007 im Gebiet des Resorts kann ich eigentlich erst einmal nur feststellen, dass die Tauchplätze in dieser Region sehr gut sind. Der Bewuchs mit Weichkorallen ist fantastisch und die Chance, auch einmal etwas Größeres vor die Linse zu kriegen, stehen in dieser Region nicht schlecht.

Das Resort ist ebenfalls sehr schön gelegen. Es gibt Stelzenbungalows in der Lagune und sog. Reef View Cottages, die sich oberhalb der Bucht befinden und durch steile Treppen erreichbar sind.
Dave Pagliari von der Shakti konnte zwar nie verstehen, warum sein ehemaliger Partner ausgerechnet an einem mit Strandflöhen verseuchten Platz in Misool ein Resort aufgebaut hat, man muss aber Andy Miners Respekt zollen für dieses Unternehmen. Mithilfe potenter Investoren hat er etwas Beachtliches auf die Beine gestellt!

Ein Tauchresort in dieser abgelegenen Gegend hat seinen Preis. Ein 11tägiger Aufenthalt mit 20 Tauchgängen kostet im nächsten Jahr 2110 Euro. Wer mit Nitrox tauchen will zahlt pro Flasche 8 Euro extra. Der im Paket inkludierte Transfer kostet außerhalb der festgelegten Transfertage 750 Euro extra. Hinzu kommen natürlich noch die Flüge von Europa nach Indonesien und die Inlandsfüge nach Sorong. Damit liegt das Preisniveau des MER in etwa auf dem Level des Sorido Bay Resorts von Max Ammer auf Kri.

Eines der größten Probleme des MER wird auch in Zukunft der Transfer der Gäste von Sorong nach Misool bleiben. Auf der MER-Website wird die Transferdauer mit 5 1/2 Stunden angegeben. Angeblich wird dafür ein mit 2 mal 265 PS ausgestattetes, umgebautes ehemaliges australisches Rettungsboot verwendet (auf der Website steht österreichisches Rettungsboot). Allerdings habe ich bisher nirgendwo ein Bild dieses Bootes gefunden. Ich bin auch weiterhin der Meinung, dass diese Zeit nur unter wirklich optimalen Bedingungen (kein Wind, keine Wellen) eingehalten werden kann. Man sollte sich realistischerweise auf eine Transferdauer zwischen 8 und 10 Stunden einstellen und das wir dann sicherlich kein Vergnügen sein. Man wird in jedem Fall ganz schön durchgeschüttelt. Schon der viel kürzere Transfer von Sorong nach Kri zum Resort von Max Ammer kann manchmal ganz schön rauh werden. Ich war schon mit heulenden Kindern und verängstigten Erwachsenen bei einer solchen Tour dabei. Und damals ging es nur von Kri nach Sorong zurück. Die Strecke von Sorong nach Misool ist mit knapp 100 Seemeilen gut dreimal so weit.
Ob sich der ganze Aufwand lohnt, muss jeder selbst entscheiden. Für etwa den gleiche Preis kann man auch eine Tour mit einem Safariboot unternehmen und sieht viel mehr vom Raja Ampat Gebiet als bei einem stationären Aufenhalt in einem Resort. Zum Beispiel wie wir im nächsten Jahr auf der Raja Ampat Explorer.



Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus.