Hoga ist eine kleine, nordöstlich von Kaledupa gelegene Insel. Sie ist von einem ausgedehnten Korallenriff umgeben. Bei Ebbe schafft man es in gut einer Stunde die gesamte Insel zu umrunden. Diese Aktion sollte man aber in die frühen Morgenstunden verlagern. Die Tour entpuppt sich nämlich als schweißtreibende Angelegenheit.

Hoga hat einen gewissen Bekanntheitsgrad durch die Operation Wallacea erworben. Diese gemeinnützige Naturschutzorganisation organisiert seit vielen Jahren auf Hoga Sommercamps mit Studierenden und anderen an Naturschutz interessierten jungen Menschen. In der Saison im Juli/August wimmelt es hier von jungen Leuten. Davor und danach kehrt Ruhe ein. In der Nachsaison im Oktober/November kommen nur noch vereinzelt Reisende vorbei.

Wasserknappheit

Leider verfügt Hoga über keine Süßwasserquelle. Süßwasser in ausreichender Menge steht noch nicht einmal während der immer kürzer währenden Regenzeit zur Verfügung. Trinkwasser muss mit dem Schiff von Kaledupa nach Hoga transportiert werden. Für die Gäste steht zum Waschen nur brackiges Wasser aus Brunnen zur Verfügung, deren Salzgehalt im Laufe der Jahre zugenommen hat.
Operation Wallacea hat daher auch die Reißleine gezogen und bringt die Mehrzahl der Gäste in den Sommermonaten auf der Nachbarinsel Kaledupa unter, um die begrenzten Ressourcen der Insel nicht noch weiter zu belasten.

Einzelreisende mit dem Ziel Hoga haben bei der Wahl ihrer Unterkunft keine große Auswahl. Eigentlich kommt für sie nur das Hoga Island Dive Resort in Frage.
Es gibt zwar noch weitere Unterkünfte und eine Rumpfmannschaft von Operation Wallacea ist ebenfalls vor Ort, trotzdem kann ich nicht empfehlen, in diesem stark von Moskitos heimgesuchten Teil der Insel nach einer Übernachtungsmöglichkeit zu suchen.

Hoga Island Dive Resort

Stacks Image 16
Hoga Island Dive Resort
Erst als ich nach unserer ersten Nacht im Hoga Island Dive Resort auf die mehrere hundert Meter breite Sandfläche blickte, über die wir noch am Abend zuvor bei Flut bis kurz vor das Resort gefahren wurden, fiel es mir wieder ein. Genau: Bei meinen ersten Besuchen von Hoga vor über 20 Jahren mussten wir ja auch vom Schiff aus ein paar hundert Meter durch das Wasser waten, um an Land zu kommen.

Das Hoga Island Dive Resort hat zwar bei Flut einen schönen Strand, aber das Meer davor ist so flach, dass man über 500 m bis zur Riffkante gehen muss, um in tieferes Wasser zu kommen.
Außerdem heizt sich dieses flache Wasser tagsüber extrem auf und je nach dem Stand von Ebbe und Flut watet man hier in Wasser mit Badewassertemperatur, so dass der ersehnte Abkühlungseffekt ebenfalls ausbleibt.

Back to the roots

Ansonsten hatte sich nach über 20 Jahren auch bei den Unterkünften nicht viel verändert. Im Resort gibt es mehrere große Doppelbungalows mit großen Veranden und je einem gemeinsam benutzten indonesischen Bad (Mandi) (Plastiktonne mit Brackwasser zum Schöpfen und Sitzklo). Daneben verfügt das Resort über 3 Einzelbungalows mit gemeinsam genutztem Bad.

Den Doppelbungalows sieht man ihr Alter an. Hier ist seit vielen Jahren nur das Nötigste repariert worden. Das Open Air Restaurant wirkt ebenfalls ungepflegt und schmuddelig. Elektrizität steht im Resort zwischen 18.00 und 22.00 Uhr zur Verfügung. In dieser Zeitspanne muss dann auch das Aufladen der elektrischen Geräte erfolgen. Gegen Überspannung geschützte Steckdosen sind in den Bungalows in ausreichender Anzahl vorhanden.

In der Zeitspanne während der der Generator läuft ist das im Restaurant angebotene Bier auch halbwegs kühl. Das Essen war abwechslungsreich und lecker.
Das ganze Resort strahlt immer noch die klassische Backpacker-Atmosphäre der 80/90iger Jahre aus.

Immerhin setzten just während unseres Aufenthaltes bei einem der besonders einsturzgefährdeten Doppelbungalows größere Renovierungsarbeiten ein. Das hatte leider zur Folge, dass die wenigen Gäste den ganzen Tag über durch Hämmern und Sägen belästigt wurden. Für uns war das dann auch ein weiterer Grund, unseren Aufenthalt im Hoga Island Dive Resort zu verkürzen.

Apropos Lärmbelästigung: Einen großen Vorteil hat die Unterkunft auf Hoga aber doch: Es gibt auf der Insel keine Moschee und damit auch keinen Muezzin, der nachts um 4.00 Uhr zum Gebet ruft. Wir konnten daher endlich wieder durchschlafen ohne von Lautsprechern geweckt zu werden.
Hoga Island Dive Resort
Hoga Island Dive Resort Doppelbungalow
Hoga Island Dive Resort Doppelbungalow
Hoga Island Dive Resort Doppelbungalows
Hoga Island Dive Resort Anlage
Hoga Island Dive Resort Einzelbungalow
Hoga Island Dive Resort Strand
Hoga Island Dive Resort Sonnenuntergang
Hoga Island Dive Resort Sonnenuntergang
Kinder auf dem Weg zur Schule nach Kaledupa
Hoga Island Dive Resort Strand bei Ebbe

Tauchplätze vor Hoga

Die Tauchplätze um Hoga sind schnell erreichbar. Sie liegen zum größten Teil vor der Westküste und an der Nordspitze der Insel. An der Westseite der Insel fällt das Riff senkrecht bis in eine Tiefe von knapp 30 m ab und endet dann auf einer sandigen Fläche mit vereinzelten Korallenblöcken. Der erste Abschnitt der „Hoga Wall“ ist dank der Operation Wallacea, die entlang der Westküste in regelmäßigen Abständen Ankerbojen angebracht hat, in einzelne Segmente unterteilt, die einfach nach der Nummer der Boje benannt werden (Buoy 1,2,3,…).

Die besten Tauchplätze (Inner- und Outer Pinnacle, Northern Wall) liegen etwas exponierter am nördlichen Ende der Hoga Wall. Hier kann die Strömung manchmal stark sein. Da die geschützten Tauchplätze vor der Hoga Wall nicht weit weg sind, kann man aber immer ausweichen, wenn es bei den Pinnacles zu sehr pfeift.
Insel Hoga Tauchplätze
Tauchplätze vor Hoga

Was gibt es zu sehen?

Die Sichtweiten vor Hoga waren in der Regel gut (+20 m) und die zerklüftete und z.T. schön bewachsene Wand lädt zu immer neuen Entdeckungen ein. Die Guides zeigen den Gästen die obligatorischen Zwerg-Seepferdchen (nur H. bargibanti). Im Sand und unter Überhängen liegen viele Blaupunktrochen. Häufig begegneten uns auch Seeschlangen und immer wieder gut getarnte Krokodilfische.
Vor Hoga gibt es noch eine größere Zahl von Büffelkopf-Papageienfischen. Einmal kam ein Schwarm mit 11 relativ großen Exemplaren vorbei und auch bei anderen Tauchgängen sahen wir diese großen Fische immer wieder. Hin und wieder entdeckten wir große Zackenbarsche, die aber recht scheu waren. Haie sahen wir keine. Größeren Schwärmen von (kleinen) Makrelen begegneten wir bei den Pinnacles und vor der Northern Wall. Hier sind auch viele Napoleons in unterschiedlicher Größe zu sehen.

Ein Barrakudaschwarm steht am Barrakuda Point vor der Südwestspitze von Hoga. Hier kann die Strömung allerdings manchmal sehr stark sein. Schildkröten findet man auch, besonders häufig sahen wir sie am Tauchplatz Pak Kasim und vor der Northern Wall.

Die Korallen sind in einem insgesamt befriedigenden Zustand. Extreme Schäden durch die Korallenbleiche konnten wir nicht entdecken. Die Wassertemperaturen lagen im November bei 28/29° C, also gerade noch im akzeptablen Bereich.

Die Artenvielfalt vor Hoga ist für indonesische Verhältnisse nicht überragend aber sicher guter Durchschnitt. Dass die Riffe hier nicht konsequent geschützt werden, merkt man auch an der relativ geringen Biomasse. Im Vergleich zur weiter südlich gelegenen Insel Tomia, die wir im Anschluss besucht haben, gibt es hier deutlich weniger Fisch.

Die Tauchbasis

Tauchschiff des Hoga Island Dive Resorts
Tauchschiff des Hoga Island Dive Resorts
Im Resort selbst gibt es keine richtige Tauchbasis. Sämtliches Tauchgerät und der Kompressor befinden sich an Bord eines größeren Tauchschiffes aus Holz, das vor der Jetty an der Südspitze der Insel vor Anker liegt. Es gibt einige Leihausrüstungen an Bord. Sehr vertrauenserweckend sah das Ganze allerdings nicht aus. Ich würde auf jeden Fall empfehlen, mit eigenem Material anzureisen.

Je nach Gezeitenstand ist zuerst einmal ein Fußmarsch von etwa einem Kilometer Länge bis zum Tauchboot angesagt. Ist der Wasserstand hoch genug, werden die Gäste auch im Kanu zum Boot oder nach dem Tauchgang zum Resort gefahren. Das klappt aber nicht immer. Da das Tauchgerät an Bord bleibt, muss man beim Fußmarsch aber nur Maske und Flossen tragen. Unterwasserfilmer und -fotografen haben es mit ihrer Ausrüstung schwerer. Wer möchte schon seine teure UW-Kamera an Bord zurück lassen? Zumal auf dem Schiff kein größeres Gefäß zum Wässern der Kamera vorhanden ist.

Das Ein- und Aussteigen vom Boot klappt dank einer robusten Leiter ganz gut und wegen der Vorarbeit von Operation Wallacea wird nur an den exponieren Tauchplätzen geankert. Überall sonst sind Ankerbojen vorhanden.

Unser Tauchguide Duda war hilfsbereit, aber wenig kommunikativ. Unter Wasser tauchte er vorweg, zeigte aber wenig. Bei einigen Tauchgängen an den exponierteren Stellen wirkte er sogar etwas ängstlich. Die Tauchplätze kannte er aber alle ganz gut.

Weitere Aktivitäten

Besuch bei den Bajos

Stelzenhaus der Bajos
Stelzenhäuser der Bajos bei Kaledupa
Bajo Dorf auf Kaledupa
Bajo Dorf, Kaldupa
Bajo Dorf, Dorfleben
Kleines Geschäft im Bajo Dorf
Dorfleben im Bajo Dorf
Bajo Kinder
Kinder im Bajo Dorf
Bajos beim Fischen
Bajo Fischer auf dem Meer
Pondang, junger Bajo aus Kaledupa
Im Bajo Boot unterwegs nach Tomia
Pondang, ein Bajo und guter Apnoe-Taucher

Mit dem Moped

Wer Kaledupa, die große Nachbarinsel erforschen möchte, kann sich mit dem Boot rüberbringen lassen und mit einem gemieteten Motorroller um die Insel fahren.
Ein kleines Abenteuer zwischen dem Faulenzen am Strand und den spektakulären Sonnenuntergängen vor Hoga.

Diese Website benutzt Cookies für Analysen, Werbung und Affiliate-Links (siehe Datenschutzerklärung). Wenn du die Website weiter nutzt, gehe ich von deinem Einverständnis aus.